Artikel aus der Zeitschrift bd 03/2008

PFUSCH AM BAU NIMMT ZU

"Die Qualität der Leistungen auf deutschen Baustellen hat sich im vergangenen Jahr weiter verschlechtert. Zu diesem Ergebnis kommt der 2. Dekra Bericht zu Baumängeln an Wohngebäuden, für den insgesamt 50 Zertifizierungsaufträge aus den Jahren 2006 und 2007 ausgewertet wurden. Der Studie zufolge beläuft sich die Höhe der Schäden an neu erstellten Wohngebäuden in Deutschland auf rund 1,4 Milliarden Euro.

Gegenüber dem ersten Bericht aus dem Zeitraum von 2003 bis 2005 verzeichneten die Bausachverständigen einen Anstieg der Mängelquote um zirka 34 Prozent. Wir empfehlen Bauherren, auf eine sehr präzise Planung zu achten, um mögliche Fehlerquellen auszuschließen. Die Ergebnisse zeigen, dass es sich lohnt, eine professionelle Bauüberwachung einzuschalten, erläutert der Dekra-Bauexperte Dipl.-Ing. Pas Die Zahl der pro Immobilie festgestellten Mängel erhöhte sich gegenüber der ersten Auswertung von 21 auf 32, die Durchschnittskosten für die unmittelbare Mängelbeseitigung stiegen von 9.000 auf 10.300 Euro. Die weiteren Folgekosten für Gerichtsgebühren, Gutachten und Wertverlust können erfahrungsgemäß bis zum Dreifachen der Summe steigen.

Die meisten Mängel betreffen Fenster und Außentüren, Außen- und Innenputz und die Haustechnik, wie Heizung, Sanitär etc. Häufig beanstandet wurden auch Arbeiten an Mauerwerk, Estrich und Wärmedämmung sowie Zimmer-, Tischler- und Betonarbeiten, wobei die Mängel im Leistungsbereich Mauerarbeiten rückläufig sind. Etwa ein Drittel der Mängel (31,5 %) registrierten die Experten in der Rohbauphase, 55,7 Prozent beim Ausbau. Jeder zehnte Mangel entfiel auf die Außenanlagen (10,8 %). Es zeigt sich immer deutlicher, wie wichtig baubegleitende Qualitätskontrollen sind, betont Klein. Es rächt sich, dass diese aus Kostengründen über Jahre hinweg vernachlässigt wurden. Hier wird eindeutig am falschen Ende gespart. Die Schadenbeseitigungen bescheren den Bauherren teilweise extrem hohe, ungeplante Mehrkosten und dürften knapp kalkulierte Finanzierungen ins Wanken bringen. Für eine Steigerung der Bauqualität müssen, so das Fazit der Sachverständigen, die Bauüberwachung sowie die Planungs- und Ausschreibungsleistungen verbessert werden. Zudem wären für bessere handwerkliche Leistungen der Einsatz von qualifiziertem Personal sowie transparente und verlässliche technische Normen und Richtlinien wünschenswert."